Schule, Kigas, Bauhof, Verwaltung, Straßen, Wasser, Gebäude, …

Alle diese Themen und noch mehr finden Sie in der Jahresrechnung der Gemeinde Talheim für 2017. Warum nehme ich die Jahresrechnung 2017 als Grundlage für diesen Artikel? Weil diese Zahlen die tatsächlichen Ausgaben des Jahres 2017 sind und keine Prognose. Der Jahresabschluss 2017 wurde am 4. Juli 2018 aufgestellt und der interessierten Öffentlichkeit sowie dem Gemeinderat TOP 8 auf der öffentlichen Gemeinderatssitzung am 23. Juli 2018 vorgestellt. Die Jahresrechnung steht selbstverständlich auch zum download auf der Homepage der Gemeinde Talheim für Sie bereit. Somit können Sie alle Zahlen, die im folgenden genannt werden, nachvollziehen. Sie können sich aber auch bei Interesse einen tieferen Einblick verschaffen.

Woher kam das Geld 2017 her …

Die Gemeinde Talheim verbuchte im Jahr 2017 Einnahmen in Höhe von 13.788.380,28 € (Jahresrechnung Seite 5). Die acht größten Position, abgesehen von sonstigen Finanzeinnahmen einschl. kalkulatorischer Einnahmen, sind

Gemeindeanteil Einkommensteuer 3.830.452,94 €
Gewerbesteuer 2.724.064,53 €
Schlüsselzuweisungen 1.436.100,10 €
Gebühren 1.205.946,17 €
Erstattung aus Verwaltungsausgaben 838.479,24 €
Grundsteuer B (bebaute Grundstücke) 685.473,09 €
Zuweisung u. Zuschüsse für lfd. Zwecke 638.036,71 €
Einnahmen aus Verkauf, Miete, Pachten 570.363,15 €

Wichtige Einnahmen der Gemeinde Talheim

Der Gemeindeanteil an der Einkommensteuer, die Gewerbesteuer sowie die Schlüsselzuweisungen sind die drei größten Einnahmepositionen. Die Einkommensteuer, die von den Bürgerinnen und Bürger gezahlt wird, teilen sich Bund, Länder und Gemeinde. Der Gemeindeanteil beträgt bei der Einkommensteuer 15%. Damit profitiert ein kommunaler Haushalt davon, wenn viele der Einwohnerinnen und Einwohner Einkommensteuer bezahlen. Die Gewerbesteuer ist eine kommunale Steuer, d.h. sie geht vollständig an die Kommune. Jetzt wird auch klar, warum im Haushalt einer Kommune die Einnahmen in wirtschaftlich nicht so guten Zeiten zurückgehen: Die Einkommensteuer und die Gewerbesteuer gehen zurück. Umgekehrt profitiert der kommunale Haushalt auch davon, wenn die Wirtschaft wieder anzieht. Die Schlüsselzuweisung wird von Land Baden-Württemberg an die Kommunen bezahlt. Die Höhe richtet sich nach der Einwohnerzahl und der Steuerkraft.

Vielleicht noch ein Wort zu den Gebühren in Höhe von 1.205.946,17 €, die die Gemeinde im Jahr 2017 eingenommen hat. Allein der Wasserzins (415.991,26 €), die Abwassergebühr (466.327,76 €) und die Niederschlagswassergebühren (162.608,78 €) ergeben zusammen 1.044.927,80 € und sind somit der Großteil der Gebühren, die die Gemeinde Talheim 2017 eingenommen hat (Jahresrechnung Seite 10). Da die Wasserversorgung durch die Kommune erfolgt, werden damit der Kauf von Frischwasser bei der Bodenseewasserversorgung, die Klärung der Abwässer sowie der Unterhalt des Ver- und Entsorgungsnetzes bezahlt. Gebühren sind grundsätzlich im Gegensatz zu Steuern zweckgebunden. Die Gebühren für die Wasserversorgung können also nur  und ausschließlich für die Wasserversorgung und Abwasserentsorgung verwendet werden. Sie werden durch den Gemeinderat jährlich auf Grund der Ausgaben festgelegt. Eine Querfinanzierung anderer Ausgaben einer Gemeinde ist nicht möglich. Dies gilt übrigens für alle Gebühren (z.B. Kindergarten, Friedhof, etc.).

… und wo ging es hin:
Die Aufstellung der Ausgaben finden Sie auf Seite 15:

Sächlicher Verwaltungs- und Betriebsaufwand 4.212.668,29 €
Umlagen 2.985.551,18 €
Zuführung zum Vermögenshaushalt 2.721.209,23 €
Personalausgaben 2.688.374,50 €
Zuweisungen und Zuschüsse 620.654,45 €
Gewerbesteuerumlage 533.301,84 €
Weitere Finanzausgaben 26.620,79 €
Zinsausgaben 0,00 €
Summe 13.788.380,28 €

Ausgaben der Gemeinde Talheim 2017

Erfreulich sind  natürlich die Zinsausgaben. Wie Sie sicherlich wissen, ist die Gemeinde Talheim schuldenfrei, damit fallen auch keine Zinsausgaben an (durchschnittliche pro Kopf Verschuldung der Gemeinden in BW: 1.590.- €). Aber auch die Zuführung zum Vermögenshaushalt in Höhe von ca. 2,7 Mio Euro ermöglicht es hoffentlich der Gemeinde, zukünftige Aufgaben zu erfüllen ohne auf Kredite zurückgreifen zu müssen. Die Umlage in Höhe von ca. 3,0 Mio Euro ist der Betrag, der an den Landkreis Heilbronn sowie als Ausgleich für finanzschwächere Gemeinden zu leisten ist. Es gibt nicht nur den Länderfinanzausgleich, auch auf kommunaler Ebene findet ein solcher Ausgleich statt. Die Personalausgaben erscheinen evtl. auf den ersten Blick hoch. Wenn man aber in Betracht zieht, wer alles bei der Gemeinde Talheim angestellt ist, relativiert sich das Bild. Neben den Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter, denen Sie auf dem Rathaus begegnen, sind dies auch noch die kommunalen Kindergärten, Hausmeister, der Bauhof, Bücherei, Betreuung in der Schule, usw..

Erfreulich ist auch der Stand der Rücklagen zum 31.12.2017 in Höhe von 4.943.986,36 €. Man sollte aber bedenken, dass in 2018 und auch in den folgenden Jahren einige Aufgaben vor der Gemeinde liegen. Exemplarisch sei hier nur die Sanierung des Innenbereichs der Schule, Sanierung der Schozacher Straße, Erschließung des Neubaugebiets Graben / Vorderer Tiefer Graben und Dachsanierung Schlossberghalle genannt. Bei allen diesen Massnahmen bewegen wir uns im sechs- bis siebenstelligem Bereich und die Liste ist nicht vollständig. Die derzeitige gute Wirtschaftslage beschert der Gemeinde Talheim überdurchschnittlich hohe Einnahmen. Bei einer Abkühlung der Konjunktur können die beiden wichtigen Einnahmepositionen Anteil an der Einkommensteuer sowie Gewerbesteuer ganz schnell  auch wieder zurück gehen. Deshalb ist auch weiterhin Augenmaß beim Haushalt angesagt.

Lutz Krauss

Schule, Kigas, Bauhof, Verwaltung, Straßen, Wasser, Gebäude, …

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Time limit is exhausted. Please reload CAPTCHA.